Evlyn Roe

Bertold Brecht: Die Legende der Dirne Evlyn Roe

Als der Frühling kam und das Meer war blau
Da fand sie nimmer Ruh –
Da kam mit dem letzen Boot an Bord
Dei junge Evlyn Roe.

Sie turg ein harnes Tuch auf dem Leib
Der schöner als irdisch war.
Sie trug kein andres Gold und Geschmeid
Als ihr wunderreiches Haar.

“Herr Kapitän, laß mich mit dir ins heilge Land fahrn
Ich muß zu Jesus Christ.”
“Du sollst mitfahrn, Weib, weil wir Narrn
Und du so herrlich bist.”

“Er lohn’s Euch. Ich bin nur ein arm Weib.
Mein Seel gehört dem Herrn Jesu Christ.”
“So gib uns deinen süßen Leib!
Denn der Herr, den du liebst, kann das nimmermehr zahln:
Weil er gestorben ist.”

Sie fuhren hin in Sohn und Wind
Und liebten Evlyn Roe.
Sie aß ihr Brot und trank ihren Wein
Und weinte immer dazu.

Sie tanzten nachts.
Sie tanzten tagsSie ließen das Steuern sein.
Evlyn Roe war so scheu und so weich:
Sie waren härter als Stein.

Der Frühlinf ging. Der Sommer schwand.
Sie lief wohl nachts mit zerfetztem Schuh
Von Raa zu Raa und starrte ins Grau
Und suchte einem stillen Strand
Die arme Evlyn Roe.

Sie tanzte nachts. Sie tanzte tags.
Da ward sie wie ein Sieches matt.
“Herr Kapitän, wann kommen wir
In des Herrn heilige Stadt?”

Die Kapitän lag in ihrem Schoß
Und küßte ubd lachte dazu:
“Und ist wer schuld, daß wir nie hinkommen:
So ist es Evlyn Roe.”

Sie tanzte nachts. Sie tanzte tags.
Da ward sie wie ein Leichnam matt.
Und vom Kapitän bis zum jüngsten Boy
Hatten sie alle satt.

Sie trug ein seiden
Gewand auf dem Leib
Der siech und voll Schwielen war
Und trug auf der entstellten Stirn
Ein schmutzzerwühltes Haar.

“Nie seh ich dich, Herr Jesus Christ
Mit meinem sündigen Leib.
Du darfst nicht gehn zu einer Hur
Und bin ein so atrm Weib.”

Sie lief wohl lang von Raa zu Raa
Ubd Herz und Fuß tat ihr weh:
Sie ging wohl nachts, wenn’s keiner sah
Sie ging wohl nachts in die See.

Das war im kühlen Januar
Sie schwamm einen weiten Weg hinauf
Und erst im März oder im April
Brechen die Blüten auf.

Sie ließ sich den dunklen
Wellen, und die
Wuschen sie weiß und rein
Nun wird sie wohl vor dem Kapitän
Im heiligen Lande sein.

Als im Frühling sie un den Himmel kam
Schlug Petrus die Tür inr zu:
“Gott hat mir gesagt: Ich will nit han
Die Dirne Evlyn Roe.”

Doch als sie in die Hölle kam
Sie riegeln die Türen zu:
Der Teufel schrie “”Ixh will nit han
Die fromme Evlyn Roe.”

Da ging sie durch Wind und Srernenraum
Und wandterte immerzu.
Spätabends durchs Feld sah ich sie schon gehn:
Sie wankte oft. Nie blieb sie stehn.
Die arme Evlyn Roe.

Advertisements
This entry was posted in Literature, Organized tones. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s